WEITERE INFOS

JEDER ERSTE SCHRITT IST RICHTIG.

Es wird Ihr firmenindividueller Entwicklungsprozess in Bewegung gesetzt. Sie fokussieren sich und Ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen eigenverantwortlich auf mögliche Felder und Produkte. Ihr erster Schritt gelingt und weitere Schritte folgen. Die Fokussierung wird verstärkt, das Bewusstsein für die Prozessverbesserung geschärft.

Ansatzpunkte (Beispielauswahl):

  • Kann ich Komponenten produktionsortnah beschaffen?
  • Kann ich näher an dem Ort, an dem ich vertreibe, produzieren?
  • Wo sind sinnvolle Dezentralisierungen/Zentralisierungen möglich?
  • Welche Ansätze sehen Sie selbst?

ZUSAMMENARBEIT

Die Zusammenarbeit ist für MODEANBIETER UND -PRODUZENTEN gedacht.

Es entsteht auf der gemeinsamen Plattform eine zusätzliche und übergreifende FASHION FOR FUTURE® KOLLEKTION. Die Modelle sind immer klar der Herkunftsmarke zugeordnet. Querverweise von der Plattform zum Hersteller und umgekehrt zeigen das gemeinsame Angebot unter demselben Nachhaltigkeitsziel.

Die Zielgruppe ist alters- und produktgruppenübergreifend. Es sind Menschen, die sich verantwortlich fühlen und durch ihren Einkauf bereits zeigen wollen, dass sie sich aktiv beteiligen.

Der Kollektionsrhythmus kann auch vom üblichen Saisondenken abweichen, je nach sinnvoller Zielstellung.

Als FASHIONANBIETER zeigen Sie Ihren Willen zur Verantwortung für die Zukunft und das Sie KONKRET an NACHHALTIGEN PRODUKTEN arbeiten. Ihr bisheriges Konzept läuft weiter. Bei einem oder mehreren Produkten bauen Sie für sich selbst nachweislich einen oder mehrere nachhaltige Schritte mit ein.  Modellweise, produktgruppen- oder auch organisationsweise können Sie Ihren Weg entwickeln. Das FASHION FOR FUTURE® Label zeigt nach außen hin ihren besonderen Einsatz (FASHION FOR FUTURE® Made by „Musterfirma“). Es entsteht eine Kollektion gleichgesinnter Mitbewerber bei fortbestehender Konkurrenz. Die Vorgehensweise maximiert die Nutzung, der bei ihnen jetzt möglichen Schritte und führt zum erfolgreichen Einsatz unter Minimierung des Aufwandes und Risikos sich für Nachhaltigkeit einzusetzen. Ihre Stammkollektion besteht weiter. FASHION FOR FUTURE® bietet ebenfalls Modelle an. So entsteht eine zusätzliche ZUKUNFTSKOLLEKTION. Entscheidend ist das Streben nach dem richtigen Ziel.  

Als PRODUZENT sind sie mit der Nennung ihres Namens nicht mehr anonym. Produktionsstandards werden nach aussen hin nachvollziehbar und transparent. Über die Marke bekommen sie einen neuen Zugang zum Markt (FASHION FOR FUTURE® produced by „Musterproduzent“). 

Es werden die eigenen Vertriebswege, Webshops und auf der FASHION FOR FUTURE- Seite genutzt mit gegenseitigen Querverweisen. Eine Anwendung, nur nur über die zusätzliche LABELNUTZUNG, ist genauso möglich. Dort wo Snyergien möglich sind werden sie genutzt. Das Partizipieren am Label erfolgt je Partner individuell und wird gemeinsam festgelegt. Das Ziel ist es eine Vorgehensweise zu entwickeln, die sich an den individuellen Möglichkeiten orientiert und im Gesamteffekt in eine immer mehr nachhaltig werdende Arbeitsweise nach sich zieht.  

Gerne beantworten wir Ihre Fragen:
FASHION FOR FUTURE®
Postfach 2801, 32718 Detmold, Deutschland
+49 5231 4536067
postbox@fashionforfuture.shop
www.fashionforfuture.shop